Eduard von Marcard

Im Jahr 1935 verfasst Eduard von Marcard, Regierungsvizepräsident i.R., eine Lebensbeschreibung seines Vaters Dr. Eduard von Marcard.

Darin heißt es:

Dann aber brachte das Jahr 1891 ihm noch eine Ehrung, über die mein Vater tatsächlich eine ganz besondere Freude empfand. Ein Teil des im Kreise Wittmund gelegenen, dem Domänenfiskus gehörigen Friedeburger Wiesmoors mit einer Fläche von 2087,913 Hektar wurde zum selbständigen Gutsbezirke erhoben und erhielt den Namen „Marcardsmoor”. Dem damaligen Oberpräsidenten von Hannover, Rudolf von Bennigsen, antwortete mein Vater auf die Bitte, die Erlaubnis zu erteilen, die Gemeinde nach seinem Namen zu benennen, um dadurch für alle Zeiten zu erkennen zu geben, welchem Manne die Provinz Hannover für die stetig fortschreitende Kultivierung und Kolonisierung ihrer ausgedehnten Moorflächen zu besonderem Dank verpflichtet sei, am l. Juli 1891:

„Wie unverdient die Ehre ist, welche Euer Exzellenz mir in Aussicht stellen, davon kann niemand überzeugter sein als ich selbst. Wenn aber Euer Exzellenz trotzdem der jungen Hochmoorkolonie meinen Namen beilegen wollen, so werde ich darin eine zwar unverdiente, aber sehr hohe Auszeichnung sehen, die für mich umso wertvoller sein wird, als sie meinen Namen mit wichtigen Interessen meiner alten Heimat verbindet.“

Quelle: “100 Jahre Marcardsmoor” Seite 3